Presseartikel zum Thema "Marktplatzkastanien" / April 2017

Ratsfraktion

Ergebnis scheint festzustehen: Vier Marktplatz-Kastanien sollen weg

 

Als erstes dachte Stadtrat Konrad Scharnagl an einen verfrühten Aprilscherz, als er am Freitag den 31. März in der Frankenpost den Bericht über den Münsterländer Jagdhund „Mäx“ las, der gefährliche Pilze tief im Wurzelbereich von Bäumen erschnüffeln könnte. Wie weiter zu lesen war, habe sein Herrchen Edgar Wenisch die Kastanien am Wunsiedler Marktplatz untersucht, ob diese erkrankt sind. Und siehe da, der Hund mit einer der feinsten Nasen der Welt wird fündig, denn er schlägt bei drei Kastanien an, die von Brandkrustenpilzen und dem Schadpilz Lackporling befallen sein sollen. Und weiter steht geschrieben: Ein Befall der Bäume soll äußerlich nicht erkennbar sein, es sei unmöglich den Pilz zu bekämpfen und die erkrankten Bäume würden von einem Augenblick auf den anderen meist zur Mittagszeit ganz ohne Sturm und Wind umfallen. „Da will uns doch jemand verarschen“, fragte sich der SPD-Stadtrat.

Als zweites dachte sich Scharnagl: „Nun doch, die Kastanien sollen weg!“ Das Ergebnis stand ja schon seit längerem für Ersten Bürgermeister Karl-Willi Beck und seinen Gehilfen Stadtförster Hubert Steinberger fest. Im Protokoll über ein Treffen mit Vertretern des Kommandos WUNderbar, dem Bürgerforum und Baumexperten im Januar über die Zukunft der Markplatzkastanien, ließ Beck als Ergebnis aufnehmen, dass im Herbst vier Bäume gefällt werden, was so nicht stimmte. Wie sich Bürgermeister Beck später nochmals äußerte, ist er nämlich dafür, wenigstens vier Bäume und die dazugehörigen Rabatten wegzunehmen. Just drei von diese Bäume, die sich Beck ins Visier genommen hat, sollen nun krank sein. Es handelt sich um die Kastanien je eine links und rechts am Rathauseingang sowie die beiden anderen auf der gegenüberliegenden Seite.

Und noch eins macht Stadtrat Scharnagl stutzig: Vor zirka zwei Wochen machte ein Gerücht aus sicherer Quelle in der Stadt die Runde, dass Bürgermeister Beck in der Stadtratssitzung im April über die Fällung von vier Marktplatzkastanien entscheiden lassen möchte. „Ich bin gespannt auf das Ergebnis des Gutachtens, von dem weder der Bauausschuss noch der Hauptausschuss wusste. Überflüssig erscheint für mich außerdem die Diskussion um weitere mögliche Standorte für überbaute Rabatten zur Verschönerung des Markplatzes“, so Scharnagl. Ferner befürchtet er, dass hiermit der Krieg um die Kastanien wieder beginnt.

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

Warum

sollen diese Bäume weg? Ich sehe keinerlei Nutzen die uns Wunsiedler Bürgern entstehen, geradezu das Gegenteil ist der Fall, wir machen uns doch lächerlich mit solchen Alleingängen des Herrn Beck, als ob nicht schon genug negative Schlagzeilen über Wunsiedel in der Presse erscheinen, jetzt auch wieder einmal ein neuer Husarenstreich des Herrn Beck, in anderen Städten und gemeinden werden wir um diese Bäume beneidet, in Wunsiedel wird das ad absurdum geführt und der sture Wille des Bürgermeisters durchgedrückt, man sollte eine Bürgerinitiative zum erhalt der Marktplatzkastanien gründen, dazu würde ich die SPD als Partei um Unterstützung bitten, alleine ist das nicht zu schaffen, gemeinsam schon, die Bäume müßen bleiben.

Autor: Mathias Zörner, Datum: 15.04.2017, 10:29 Uhr


 

Mitglied werden!

Mitglied werden!
 

Für uns im Bezirkstag

Holger Grießhammer

 

Für uns im Landtag

Inge Aures

 

Für uns im Bundestag

Anette Kramme

 

Für uns im Europaparlament

Kerstin Westphal